Günther Dadder

Zur Person

geboren:
10. Februar 1934 in Bad Ems an der Lahn

wohnt und arbeitet:
Ratingen im Haus Brückstraße 55b

1940 - 1956:
schulische Ausbildungen (Gymnasium) mit Unterbrechungen und Abbrüchen, Ausbildung zum Kaufmann

1956 - 1960:
- tagsüber :
jobben und -angeregt durch Prof.Otto Pankok u.seine Klasse,Kunstakademie Düsseldorf, erste Malversuche

- abends:
Abendgymnasium mit Abitur

1960 - 1965:
Studium an den Universitäten Bonn, München, Köln: Jura

seit 1960:
Reibebilder, Sprüh- und Verlaufstechniken, Handdrucke mit Glas, Karton und Stein, kleine Collagen

seit 1970:
- Beruf: Jurist und Stadtentwickler in NRW, Geschäftsführer einer Bauhütte und einer Stiftung zur Erhaltung einer Zeche (Weltkulturerbe)

- Berufung: malen, bildhauern, insbesondere Wandplastiken aus div. Material: Kunststoff, Polyschaum, Holz, Stahl - matt u. poliert, geschnitten und gebogen - , Blei - gefaltet und gestreckt, geschnitten und gebrannt-, Eisen, Draht, Taschen, Gitter, Uhren, Schuhe...seit 15 Jahren Knoten aus Stahl und Bronze, geschmiedet und gegossen, auf Wandplastiken und Skulpturen, klein & groß

1985:
erster Gang in die Öffentlichkeit: Gruppenausstellung in Erkrath; - danach Ausstellungen oft mit anderen, in: Mettmann, Ratingen, Hilden, Landesmuseum Hösel, Kempen, Leichlingen, Wuppertal; - in Frankreich: Paris (Herbst- u. Winterausstellungen im Grand Palais des Champs-Elysées und Galerie de Nesles), Deauville, Tours; - alleine in: Hürth, Pulheim, Düsseldorf (als Mitbegründer der 1.Produzentengalerie), Braderup/Sylt, Bad Wimpfen; - Mitglied der Association Syndical Professionelle de Peintres et Sculpteurs française, Paris Mitglied in der Künstlervereinigung „Les Leopards“, Deauville (F)

Preise:
1988 Auszeichnung der Féderation National de la Culture Française
1989 Prix d‘Honneur de Salon International des Tourons, Tours (F), Bronzemedaille de Salon d’hiver de Paris

www.weimarer-galerie.com

Zur Person